Spannende Einblicke in die MHK – das Volontärskolloquium macht’s möglich

Einmal im Monat bietet sich den Volontären/Innen der Museumslandschaft Hessen Kassel die Gelegenheit, andere Abteilungen kennenzulernen – und zwar beim sogenannten Volontärskolloquium. Bei dieser internen Veranstaltung gewähren Mitarbeiter/Innen aus unterschiedlichsten Bereichen vielfältige Einblicke in ihre Arbeit und berichten von ihren Aufgaben oder aktuellen Projekten. Auf diese Weise können die angehenden Museumsfachleute über ihren eigenen Tellerrand schauen und Wissenswertes neben ihrem eigentlichen Tätigkeitsfeld erfahren. In diesem Jahr fanden bereits sechs Termine statt: darunter ein Vortrag zum Kometenprogramm im Planetarium des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts sowie Führungen, zum Beispiel durch die Anzuchtgärtnerei und die aktuelle Sonderausstellung „Forum Romanum. Zeitreise durch 3.000 Jahre Geschichte“.

Dr. Irina Görner (l) und Dr. Antje Scherner (r)

Dr. Irina Görner (l) und Dr. Antje Scherner (r)

Am Dienstagnachmittag war es wieder so weit. Diesmal ging es um die Neukonzeption des Hessischen Landesmuseums in Kassel (HLM) – ein äußerst passendes Thema für unseren Blog. Der Vortrag wurde von den beiden Kuratorinnen Dr. Irina Görner (Leitung Vor- und Frühgeschichte) und Dr. Antje Scherner (Leitung Angewandte Kunst) gehalten. Die Dritte im Bunde, Dr. Martina Lüdicke (Leitung Volkskunde), war leider verhindert. Anders als erwartet, gaben die beiden Sammlungs-leiterinnen keinen Gesamtüberblick über das Großprojekt HLM, sondern erklärten ganz konkret, wie sie in die Umgestaltung des Museums involviert sind. Irina Görner ist für die Einrichtung des Erdgeschosses verantwortlich, Antje Scherner für den ersten Stock. Beide zeigten anschaulich anhand von Bauplänen und Abbildungen, wie die Räume ausgestattet werden sollen. Dieser Prozess der Einrichtung stellt sich beispielsweise in der alltäglichen Zusammenarbeit mit den Architekten und Gestaltern als nicht immer reibungslos dar. So manchmal prallen hierbei unterschiedliche Interessen aufeinander, aber letztendlich muss ein Konsens gefunden werden, auch wenn sich dieser Prozess teilweise Monate oder gar Jahre hinziehen kann. Doch schließlich wird immer eine akzeptable Lösung für alle Beteiligten gefunden – sei es bei der Positionierung von Ausstellungsobjekten, wie etwa des Steinkammergrabes von Züschen, oder bei der Gestaltung von modularen Vitrinen. Trotz vereinzelter Schwierigkeiten stellt die Wiedereröffnung des Hessischen Landesmuseums in Kassel für die drei Kuratorinnen ein Großprojekt dar, welches unglaublich spannend und bereichernd ist. Sie können wichtige Erfahrungen sammeln und im Team macht ihnen die Arbeit besonders Spaß. Man muss sich nur folgenden Grundsatz zu Herzen zu nehmen: „Die Planung eines Museums ist kein roter Faden, sondern ein Knäuel“. Doch mit genügend Geduld und Einsatz lässt sich dieser entwirren und die meisten Ideen können erfolgreich umgesetzt werden.

Dr. Irina Görner erklärt Baupläne

Dr. Irina Görner erklärt Baupläne

Uns Volontären/Innen hat das Kolloquium sehr gut gefallen, weil Irina Görner und Antje Scherner neue, aufschlussreiche Einblicke in die Umgestaltung des HLM gegeben haben und offen für unsere vielen Fragen waren. Nun sind wir schon neugierig, was das zweite Halbjahr an interessanten Themen bringen wird.

Autorin: Susann Elsner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.