Noch 21 Tage

Höchste barocke Bernsteinkunst

bernstein

Friedrich Wilhelm von Brandenburg und seine Frau Louise Henriette, dargestellt in feinsten Details aus purem Bernstein: Das etwa 23 Zentimeter hohe Kästchen, das Sie bald im Hessischen Landesmuseum sehen können, ist ein Hauptwerk barocker Bernsteinkunst. Vermutlich gelangte das Kästchen als wertvolles Geschenk zur Hochzeit Landgraf Carls mit seiner Cousine Maria Amalie von Kurland nach Kassel. Es dürfte eine Auftragsarbeit für den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg um 1650 bis 1660 gewesen sein. Friedrich Wilhelm, der ein Onkel der Brautleute war, setzte Geschenke aus begehrtem Bernstein zu diplomatischen Zwecken und als besondere Gunstbeweise ein, da er seit 1643 das Monopol für Bernsteingewinnung und -handel hielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.