Vom Himmel gefallen: die Regenbogenschüsselchen

Goldener Dreiwirbelstater aus Mardorf.

Goldener Dreiwirbelstater aus Mardorf.

… dass diese Schüsselchen von Kraft der Sonne durch Wirkung influentischer, natürlicher und elementischer Kraft, wenn die Sonne den Regenbogen bescheinet, IN PUNCTO der Zusammenkunft der Sonnenstralen und des Regenbogens gehling erschaffen und also geformiret werden, und hernach herabfallen,[1] würde man heute sicher nicht mehr glauben. Dennoch handelt es sich hier um einen ernst gemeinten Versuch, das Vorkommen der Regenbogenschüsselchen zu erklären. Leonhard Thurneisser (1531-1596), Leibarzt des brandenburgischen Kurfürsten, hat ihn uns aus dem 16. Jahrhundert überliefert, und vielleicht sind Ihnen die Regenbogenschüsselchen ja selber aus Erzählungen bekannt. Weiterlesen

Wendelringe – Materialermüdung nach 2600 Jahren

Die so genannten Wendelringe der älteren Eisenzeit (600-450 v. Chr.) sind beeindruckende Schmuckstücke und Meisterwerke der Bronzeverarbeitung. Sie finden sich in Norddeutschland, dem Mittelrheingebiet, Thüringen und auch in Nord- und Mittelhessen. Sie wurden ausschließlich von Frauen als Halsschmuck getragen. Die ehemals goldglänzenden Ringe boten sicherlich einen reizvollen Anblick. Bis in die 1960er Jahre war jedoch völlig unklar, wie den Handwerkern der Eisenzeit die Herstellung dieser faszinierenden Schmuckstücke überhaupt gelang. Weiterlesen