Ausgrabung vor 100 Jahren. Ein früher Fundbericht aus Kassel

„Aus den Anfängen der Menschheitskultur. Genaue Abbildungen in natürlicher Grösse und Farbe, der von ihm selbst gemachten Funde, gemalt von Jean Gümpell“, so der Titel eines frühen Fundberichts, der im Jahr 1914 von Johannes Boehlau, dem damaligen Direktor des Landesmuseums in Kassel, angekauft wurde. Es handelt sich um ein großformatiges Album mit gezeichneten Darstellungen von archäologischen Funden, die aus der Lehmgrube der Kasseler Ziegelei Thiessen stammen. Weiterlesen

Frühes Kupfer: Ein bemerkenswerter Fund von Kassel-Fürstenwald

Um das Jahr 1995 wurde im Vorland des Dörnbergs eine Beilklinge aus Kupfer aufgelesen. Der Finder hielt sie zunächst für einen alten Lötkolben und wurde erst durch eine Fernsehsendung auf den vorgeschichtlichen Charakter des Fundes aufmerksam. So dauerte es einige Zeit, bis das Stück im Jahr 2013 dem Landesamt für Denkmalpflege in Marburg gemeldet wurde und schließlich in die Sammlung Vor- und Frühgeschichte des Hessischen Landesmuseums in Kassel gelangte. Weiterlesen

Ein bemerkenswerter Knochenfund aus Kassel-Waldau

Sensationsfunde begeistern und werden in der Archäologie auch immer wieder groß verkauft. Man denke nur an die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun in Ägypten, an die Wiederentdeckung Trojas durch Heinrich Schliemann in der Türkei oder an die spannende Fundgeschichte um die Himmelsscheibe von Nebra. Dabei halten keineswegs alle Sensationen das, was sie versprechen. Manch ein Münzschatz hat sich im Nachhinein schon als Fälschung erwiesen – sowohl was seine Bestandteile als auch seinen Fundort betrifft. Es ist also Vorsicht geboten. Nichtsdestotrotz möchten wir Ihnen einen kleinen Sensationsfund aus Kassel-Waldau nicht vorenthalten. Weiterlesen

Eine steinzeitliche Tonstatuette von Immenhausen

Gefäßscherben, Steingeräte und Knochen stellen für gewöhnlich den größten Teil dessen dar, was man bei archäologischen Ausgrabungen findet. Solche Reste sind alles andere als wertlos, denn gerade die einfachen und eher unscheinbaren Gegenstände geben oft Aufschluss über das Alter und die einstmalige Nutzung von Fundstellen. Dennoch freut man sich natürlich über besondere Objekte, die sich von der Masse des „Üblichen“ abheben. Weiterlesen

Die ersten Bauern in Nordhessen

Die ersten Bauern in Nordhessen haben nicht nur im Boden, sondern auch im Depot des Hessischen Landesmuseums Spuren hinterlassen – meist in Form von Gefäßscherben und Steinwerkzeugen, die von archäologischen Ausgrabungen stammen. Sie gehören an den Beginn der so genannten Jungsteinzeit, das heißt in die Zeit vor etwa 7500 – 7000 Jahren. Einige besonders schöne Stücke werden in der neuen Dauerausstellung des Hessischen Landesmuseums in Kassel zu sehen sein. Weiterlesen